Von Cimadera den Denti della Vecchia (alte Zähne) entlang zur Alpe die Brolla und zum Dörfchen Bré bietet sich eine ausgezeichnete Wanderung, die auch im Sommer geeignet ist. Der grösste Teil des Weges befindet sich in Kühlem Walde. Trotzdem gibt es immer wieder gute Sicht aufs Tal, die Stadtregion Lugano oder das umliegende Hochland von Lugano. Einzigartig sind die Denti della Vecchia.

 

 

 

Routenbeschrieb

 

Im Norden hatte man an diesem Samstag allen Grund, über das miese sommerliche Wetter zu klagen. Im Tessin war für diesen Tag Nordföhn angekündigt, also beste Voraussetzungen, um auf schönes Wetter zu stossen. Am frühen Vormittag überraschte aber ein Platzregen. DOch dann ging es mit Bus und Postauto bis Cimadera, die nassen Zwischengrüsse vom Himmel waren längst vergessen. Jetzt zeigten sich nur noch ein paar Schönwetterwolken am Himmel. Die Wanderung zu den „Alten Zähnen“ von Lugano konnte beginnen.   Cimadera ist ein typisches kleines Tessinerdorf und Bestandteil des bekannten Val Colla. Malerische kleine Steinhäuschen, verwinkelte Gassen, aber man findet sich zurecht. Der Wanderweg beginnt bei der kleinen Dorfkirche und ist gut markiert. Es geht zügig aufwärts. Zuerst, nachdem man das Dorf hinter sich gelassen hat, auf einem asphaltierten Strässchen, dann auf einer Waldstrasse. Bis zum Landkartenpunkt 1400, kurz vor der Capanna SAT Pairolo geht es stets aufwärts, manchmal noch recht steil. Der Weg verläuft aber im Walde und so ist es doch angenehm zu lauen, auch wenn die Sonne ziemlich heiss vom Himmel brennt. Bei der Alp Pairolo bietet sich eine erste Möglichkeit einzukehren und lokale Spezialitäten zu geniessen, den Durst zu löschen bevor es dann Richtung Denti della Vecchia nochmals ansteigt. Hat man die alten Steinzacken aber einmal erreicht, schlängelt sich der Weg sanft um die Wurzeln, Steine und bizarre Felszacken. So richtig spannend wird es dann bei den Klettertürmen der Denti della Vecchia. Da erschient der Weg manchmal rechts ausgesetzt. Es täuscht aber, richtig gefährlich oder abschüssig ist er nicht. Die Felstürme warten jedoch geradezu, dass man sie ablichtet und mit der Kamera einfängt. Der Kontrast zwischen den Felsen, grünen Bäumen und Wiesen und dem tiefblauen Himmel oder kombiniert mit der Stadt Lugano einige Hundert Meter tiefer, ist einzigartig schön. Nach den Denti della Vecchia, man kann sich nicht verlaufen, erreicht man die Alpe Bolla. Auch hier lohnt sich ein Abstecher ins Ristorante und eine lokale Spezialität sollte man sich nicht entgehen lassen, sei es ein kleiner Salat, eine Minestrone oder die typischen Luganighe (feine, kalt servierte Würstchen). Nach der Einkehr geht es wieder durch eine lange Waldpartie, am Fusse des Monte Boglia entlang. Der Aufstieg auf den Berg bietet sich als Alternative an, die Aussicht auf dem Gipfel lohnt sich. Und dann erreicht man das kleine Dörfchen Bré, besser bekannt ist sicher der Monte Bré, der mit einer Standseilbahn von Lugano erschlossen ist. Im alten Teil des Dörfchens sollte man unbedingt ein paar Minuten verweilen. Die alten, aber gut erhaltenen Steinhäuser, die engen Gassen, das südliche Flair des Dörfchens, man muss es einfach erlebt haben.

 

 

Routendetails

Tour-Datum 21. Juli 2012
Region Schweiz, Tessin, Lugano
Wandern-Schwierigkeit
Zeitbedarf 4h 30 min (13,8 km)
Aufstieg 792 m
Abstieg 1085 m
Strecke Cimadera 1080 m – Punkt 1205 – Punkt 1242 – Punkt 1400 (Sentiero Lago di Lugano) – Capanna Sat Pairolo 1344 m – Bassa d’Oge 1398 m – Passo Streccione 1399 m – Sasso Grande (Denti della Vecchia) 1430 m – Pian di Scagn 1174 m – Alpe Bolla 1129 m – Val dei Cugnoli 1114 m – Bré 800 m
Anfahrt Mit der SBB bis Lugano, Postauto oder öffentlicher Bus bis Tesserete, mit dem Postauto bis Cimadera. Rückweg von Bré bis Lugano Centro mit öffentl. Bus. Städtbänchen bis Lugano FFS.
Verpflegung/Logis Restaurants in Cap. Pairolo, Alpe di Bolla und Bré
Bemerkungen Für heisse Sommertage geeignet. Ein grosser Teil des Weges liegt in schattigem Wald.

 

 

 

{besps}stories/cimadera-denti-della-vecchia-bre{/besps}

{attachments}

Von Gery

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.