efra 100

Von der Capanna Cornavosa geht es zur Cap. Efra. Hat man die 2. Tagesetappe von der Cap. Borgna zur Cap. Cornavosa gut bewältigt, kann man getrost die weiteren Etappen in Angriff nehmen. Die Landschaft reizte mit immer neuen Aussichten. Die dritte Tour ist ein Genuss, mit einigen leichten Kletterpartien.

 

 

Routenbeschrieb

Der Start beginnt bei der Capanna Cornavosa. Infolge des angekündigten sehr schlechten Wetters auf Mittag erfolgt die Wanderung nur bis zur privaten Hütte Capanna Alpe Fümegna 1810 m. Für den Folgetag ist ausgezeichnetes sonniges Wetter angekündigt. Für die Strecke Cornavosa bis Alpe Fümegna wird zirka eine bis eineinhalb Stunden benötigt.

Der Weg zur Alpe Fümegna ist eher flach. Über ein ständiges Auf und Ab geht es von der Capanna Cornavosa Richtung Capanna Alpe Fümegna 1810m. Diese bewirtete Unterkunft war in der Vergangenheit die Übernachtungsmöglichkeit anstelle der neu erbauten Capanna Cornavosa. Während der Alpzeit kann man sich der persönlichen Bewirtung durch die Alpwirtin kulinarisch verwöhnen lassen. Ansonsten ist es eine private Selbstversorgerhütte, der Standard ist allerdings nicht mit der Cornavosa vergleichbar.

Über den sanft ansteigenden Talkessel von Fornaa geht’s westlich am Poncione Rosso vorbei – und schon bald erreicht man die nächsten talwärts geneigten Platten. Auch diese Stelle ist bei trockenen Bedingungen problemlos mit der nötigen Vorsicht machbar, bei Nässe hingegen erschwert. Dafür aber folgt nun wieder Genusskraxlerei vom Feinsten, sodass wir schon bald auf dem Gipfel der Cima Lunga 2488m unseren ersten, längeren Rast einlegen können.

Weiter geht’s dem Grat entlang, nicht selten auf steilen, abschüssigen Grasflanken, vorbei an unzähligen Edelweiss, zur Bocchetta di Fümègna. Der nun folgende Aufstieg zum Passo di Bri erweist sich als einfachstes Gehgelände, was vom Gipfel der Cima Lunga ganz klar noch anders ausgesehen hatte. Eine kurze, steile Abstiegsstelle, gefolgt von einer einfachen Traversierung und man ist bei der Bocchetta di Rierna, welche den Beginn eines weiteren Genuss-Grates darstellt. Dieser führt unschwierig zum Gipfel der Cima di Rierna, welcher erneut einen Rückblick, gleichzeitig aber auch den Ausblick auf die Fortsetzung offenlegt.

Über den Westgrat erreicht man den Markierungen folgend eine leider viel zu kurze, aber dennoch sehr interessante Kletterstelle (II), welche hoch zum Gipfel der Cima del Rosso führt. Dieser unspektakuläre Gipfel darf mit gutem Gewissen auch gleich wieder Richtung Passo di Corte Nuovo 2431m verlassen werden, denn der nun folgende Gipfel der Cima di Gagnone bietet doch einiges mehr an Aussicht, wie z.B. auf den Lago d’Efra mit der gleichnamigen Hütte, welche das heutige Etappenziel ist. Der ausgesetzte Abstieg zur Bocchetta della Scaiee ist gut zu bewältigen, auch Dank schönen Griffen und immer sich findenden Tritten hält dieser sich aber dennoch in Grenzen. Man könnte nun noch mit wenigen Schritten den Gipfel des Scaiee 2457m mitnehmen. Es geht dann über den rot-weiss-markierten „Wanderweg“ – in anderen Gegenden wäre dieser Weg ganz klar blau-weiss markiert – hinunter zur Capanna Efra SEV.

 

Routendetails

Tour-Datum 24./25.September 2015
Region Schweiz,
Wandern-Schwierigkeit /II.
Zeitbedarf 8 bis 9 h (12,6 km)
Aufstieg 1100 m (höchster Punkt 2510 m)
Abstieg 1100 m
Strecke Cap. Alpe Cornavosa 1991 m – Punkt 2006 – Alpe Fümegna 1810 m – Punkt 1978 – Cima Lunga 2487 m – Cima di Bri 2521 m – Bocchetta di Rierna 2461 m – Cima del Gagnone 2518 m – Bocchetta die Scaiee 2453 m – Passo di Gagnone 2244 m – Efra-Hütte 2039 m
Anfahrt Anfahrt mit der SBB bis Locarno, Postauto bis Lavertezzo, Zusteig zur Cornavosa über den Bergwanderweg Lavertezzo-Cap. Cornavosa.
Verpflegung Aus dem Rucksack, Selbstversorgerhütten auf Cornavosa und Efra.
Bemerkungen

Anspruchsvolles alpines Wandern. Tour gelaufen mit Barbara, Frederik und Luise. Achtung: Bei Nässe sehr schwierig zu begehen, Granitfels mit Moosen und Flechten (rutschig, gefährlich).

Achtung: Hüttenreservation ist erforderlich. Diverse Nahrungsmittel und Getränke auf der Hütte gegen Bezahlung vorhanden. Abstecher zum Efra-See lohnenswert.

 Alpineg-Tipps unterwegs:

SBB Fahrplan

  Fondatione Verzasca

  Capanna Cornavosa

  Capanna Efra

 

 {attachments}

 

 

{besps}stories/efra{/besps}

Von Gery

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.